Wie wichtig ist die Besucherbetreuung bei BNI?

Wie wichtig ist die Besucherbetreuung bei BNI?

09.08.2018 Walter Stuber

Noch immer haben Frauen mit Vorurteilen zu kämpfen. Und noch immer traut man Unternehmerinnen viel zu wenig zu. Vielleicht haben sie auch deshalb eine größere Hemmschwelle als Männer, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu positionieren, auch Netzwerktreffen zu besuchen. Doch diese Scheu, so möchte ich es einmal nennen, ist völlig unbegründet, ja sogar fehl am Platz.

Beim Unternehmernetzwerk BNI treffen sich Unternehmer wöchtentlich zu Netzwerktreffen. Neben den Unternehmern kommen auch Interessenten, die sich über das Unternehmernetzwerk informieren wollen und gleichzeitig in einer neuen Umgebung mit unbekannten Unternehmern zusammentreffen.

Warum die Besucherbetreuung bei Netzwerktreffen nicht fehlen darf?

Bei BNI zum Beispiel gibt es sogenannte Besucherbetreuer, die die Gäste – selbstverständlich auch die weiblichen – an die Hand nehmen. Sie erklären, wie BNI funktioniert, wie das Unternehmerteam „tickt“ und wie man sich in 60 Sekunden in einem Pitch vor anderen Geschäftsleuten vorstellt. Und das ist nicht immer einfach. Ich selbst weiß genau, wie unangenehm es sein kann, vor einer neuen Gruppe zu sprechen oder einen längeren Vortrag zu halten. Da stehen mir manchmal sprichwörtlich die Haare zu Berge und ich habe Angstschweiß auf der Stirn.

Tipps für die Besucherbetreuung

Deshalb habe ich an dieser Stelle einige Tipps für die Besucherbetreuung bei Netzwerkveranstaltungen, damit sich diese wohlfühlen:

1. Besucherbetreuung ist nicht nur Netzwerken während des Treffens – es gehört so viel mehr dazu. Zum Beispiel: Seid pünktlich! Ich empfinde es als unhöflich, nicht pünktlich zu sein. Auch dem Gast gegenüber, der sich vielleicht schon bei der Veranstaltung befindet und sich verloren fühlt, möglicherweise einsam in der Ecke steht. Deshalb ist es angemessen, dass alle Teilnehmer von Netzwerktreffen eine halbe Stunde vor Beginn des offiziellen Teils vor Ort sind.

2. Bei Netzwerktreffen wird gegessen und getrunken. Das sollte aber nicht die Hauptaktivität sein. Ich beobachte immer wieder, dass die Teilnehmer bei Netzwerkveranstaltungen sich ihr Essen am Buffet holen, sich dann an ihren Platz setzen und vor sich hinstarren, statt sich mit den anderen Unternehmern und (ganz wichtig!) den Gästen zu unterhalten. Woran liegt das? Haben manche Menschen Berührungsängste? Oder ist es mangelndes Interesse?

3. Im Übrigen beginnt die Besucherbetreuung für mich schon viel früher, zum Beispiel damit, dass ich in einem sozialen Netzwerk, egal ob über Xing oder Facebook, dazu aufrufe, BNI einfach mal persönlich kennenzulernen. Wir alle sind auf so vielen Kanälen versetzt und ein Posting macht keine große Arbeit. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten voranzukommen!

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich für neue Gäste als Begleitung anzubieten. Haben Sie Angst, sich gleich einer größeren unbekannten Menge an Personen vorzustellen? Das müssen sie nicht. Ich betreue sie sehr gerne, unterstütze Sie und führe Sie in das Treffen ein.

Über den Autor

Walter Stuber

Walter Stuber ist seit 37 Jahren in der Gerüstbau-Branche tätig und heute Unternehmer als Mitgesellschafter und Geschäftsführer der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH in Roßwein mit Niederlassungen in Braunschweig und Frankfurt/Main. Er schreibt zurzeit an 7 Blogs z. B. www.walter-stuber.de, seiner persönlichen FB-Seite, und an 5 weiteren Fan-Seiten von Facebook.