Wie funktioniert gewaltfreie Kommunikation am Arbeitsplatz?

Wie funktioniert gewaltfreie Kommunikation am Arbeitsplatz?

02.08.2018 Susanne Lorenz

Den lieben langen Tag dreht sich alles um Kommunikation. Sei es nun mit Kollegen, Kunden, Lieferanten oder der Chefin. Oft kommt es hier zu Missverständnissen, die Spannungen und Konflikte verursachen und viel Energie rauben. Das muss nicht sein! Die gewaltfreie Kommunikation hilft dir dabei, dies zu ändern.

Ursache von Konflikten

Meistens sind wir uns nicht bewusst, dass wir bereits durch unsere Sprache und Einstellung Stress beim anderen verursachen. Jeder lebt in seiner eigenen Erlebniswelt und vergisst dabei die anderen um sich herum. Was ist damit gemeint? Erlebniswelt ist ein Begriff, den ich gern nutze, um darzustellen, dass wir doch alle durch unsere Erfahrungen, Erwartungen und Begriffsnutzung geprägt sind.

Nicht jeder hat die gleichen Erfahrungen gemacht. Nicht jeder hat die gleichen Erwartungen, die ja auch oft auf unseren Werten basieren. Nicht alle Begriffe werden von allen Menschen gleich verstanden und genutzt.

Gewaltfreie Kommunikation

Die gewaltfreie Kommunikation (GFK) sensibilisiert für die sprachlichen Auslöser und gibt auch Hinweise, wie deine Einstellung und Haltung die Kommunikation erleichtern oder erschweren können.
Dabei handelt es sich um ein Kommunikationstool, das eine sprachliche Struktur zur Vorbereitung und Durchführung von Gesprächen anbietet. Verknüpft ist diese Struktur mit einer wertschätzenden und offenen Haltung und einem positiven Menschenbild. Die GFK unterscheidet zwischen gewaltvoller, stressender und gewaltfreier, stressfreier Kommunikation. Auf beides gehe ich in den nächsten Abschnitten kurz ein.

Gewaltvoll kommunizieren – Was bedeutet das?

Viele Reaktionen auf andere sind durchaus gut gemeint. Stell dir vor, es kommt eine Kollegin zu dir und klagt dir ihr Leid. Sie ist richtig aufgebracht. Du willst ihr helfen und gibst ihr gleich einen guten Rat. Doch das ist bereits gewaltvoll. Hilf ihr erstmal dabei, die Situation an sich von ihren Interpretationen und Unterstellungen zu trennen. Unterstütze sie dabei, ihre eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu verstehen. Solange niemand konkret nach einem Rat fragt, unterlasse es in so einer Situation.

Es kommt auch häufig vor, dass man versucht, aufgebrachte Leute zu beschwichtigen. Da kommen dann Äußerungen wie: „Ach, das ist doch nicht so schlimm. Anderen geht es noch viel schlimmer.“ Oder auch: „Wir haben noch ganz andere Probleme!“ Auch das hilft dem anderen, der gerade aufgebracht ist, nicht wirklich. Es kann sogar sein, dass er frustriert ist, da er denkt, er wird mit seiner Thematik, die für ihn durchaus ein Problem ist, nicht ernstgenommen.

Gewaltvoll ist auch all das, was etwas mit Machtausübung zu tun hat. So greifen manche Manager zu Drohungen, wenn der Mitarbeiter nicht macht, was er soll. „Wenn Sie das nicht erledigen, dann kürze ich Ihnen ihre Prämie!“

Gewaltvoll kommunizieren – die Haltung

Doch auch die Haltung kann gewaltvoll sein, nämlich, wenn ich nur in „richtig“ und „falsch“ denke und der Meinung bin, der andere „muss“ oder „soll“ das gefälligst so machen, wie ich es für richtig halte.
Die Beispiele sind nur ein Ausschnitt von dem, was nicht gewaltfrei ist. Sie sollen verdeutlichen, dass „gewaltvoll“ nicht nur meint, dass wir den anderen anschreien oder beleidigen.

Gewaltfreie Kommunikation – die Haltung

In der gewaltfreien Kommunikation achten wir mehr darauf, dass wir keine trennende Sprache verwenden. So ist es wichtig, auf Augenhöhe zu bleiben und uns auch nicht auf Titel zu konzentrieren.

Personen werden nicht als Chef oder Mitarbeiter betrachtet, sondern als Menschen, die mit Gefühlen und Bedürfnissen durchs Leben gehen. Wenn du gewaltfrei denkst, hast du eine positive Weltsicht: Du glaubst an die Menschen und ihre gute Absicht. Du denkst nicht, dass andere absichtlich aggressiv sind, um dich zu verletzen. Der Gedanke, der andere sei zu dumm oder zu faul und will dich nur ärgern entspricht eher der Haltung der gewaltvollen, stressenden Kommunikation.
Deswegen lassen wir alles weg, was mit Macht- oder Druckausübung zu tun hat. Wir drohen nicht, wir belohnen nicht. Gemeinsam versuchen wir eine Lösung zu finden, die beide glücklich macht. Das setzt auch ein Interesse am anderen voraus und dass ich bereit bin, auch andere Meinungen und Vorgehensweisen zu akzeptieren.

Die Struktur der gewaltfreien Kommunikation

Gekoppelt an diese Einstellung gehen wir in der Vorbereitung und der Durchführung von (Konflikt)-Gesprächen vier Schritte. Sie helfen uns, unsere wertenden Gedanken von der Realität zu trennen. Weiterhin wird uns bewusst, wie wir uns fühlen, was wir brauchen und worum wir konkret bitten könnten, damit die Situation wieder besser wird.

  1. Beobachtung

  2. Gefühl

  3. Bedürfnis

  4. Bitte

Ein Beispiel:
Dein Mitarbeiter sollte eine Präsentation für dich überarbeiten und bis Montagmorgen fertig machen. Doch zu diesem Zeitpunkt ist sie nicht in deinem Postfach. Der Mitarbeiter ist an diesem Tag auch nicht zur Arbeit erschienen. Von deiner Assistentin erfährst du, er hätte sich für die nächsten Tage krankschreiben lassen.

1. Gewaltvolle Reaktion

Du ärgerst dich, bist fest überzeugt, dass er das absichtlich gemacht hat. „Dieser Feigling! Der war wohl zu faul und will jetzt den Konsequenzen aus dem Weg gehen. Der wird was erleben, wenn er zurück ist!“
An den Mitarbeiter gerichtet: „Sagen Sie mal, haben Sie gar kein Verantwortungsgefühl? Ich brauche diese Präsentation dringend! Und Sie werden einfach krank und ziehen sich aus der Affäre! Wenn Sie sich nicht sofort darum kümmern, sind Sie gefeuert!“

2. Gewaltfreie Reaktion

Du nutzt die vier Schritte der GFK für die Analyse der Situation und findest heraus:

  1. Mit Herrn Maus war verabredet, dass er die Präsentation am Montagmorgen fertig hat. Die Präsentation ist am Montag nicht in meinem Postfach. Herr Maus meldetet sich krank.

  2. Ich bin überrascht

  3. und möchte es gerne verstehen. (Bedürfnis Klarheit, Information)

  4. Bitte erklären Sie mir, wie es dazu gekommen ist.

In diesem Szenario überlegst du auch: „Herr Maus hat sicherlich seine Gründe, die wir am Telefon klären und eine Lösung finden können. Vielleicht hat Herr Maus die Präsentation verschickt, doch sie ist nicht in meinem Postfach angekommen?“

Mit dieser Haltung und der Analyse durch die vier Schritte könntest du am Telefon so klingen: „Hallo Herr Maus, ich habe gehört, Sie haben sich heute krankgemeldet. Sie wollten mir bis heute die Geschäftspräsentation für meinen Vortrag überarbeiten und zukommen lassen. Bisher habe ich diese nicht erhalten. Ich bin sehr überrascht und möchte gerne verstehen, wie es dazu gekommen ist. Bitte erklären Sie mir, woran es liegt, dass ich die Präsentation noch nicht erhalten habe.“

Probiere es einfach aus!

Wir haben stets mehrere Möglichkeiten, wie wir auf Spannungen und Konflikte reagieren. Viel Einfluss hat dabei unsere Haltung und unsere daraus entstehenden Gedanken.

Es ist offensichtlich, dass du mit der zweiten Variante eher erreichst, dass der andere mit dir redet. Die zweite Reaktionsmöglichkeit fällt dir jedoch nur leicht, wenn du mit der gewaltfreien Haltung an diese Situation rangehst. Dazu brauchst du etwas Übung, das ist klar. Probiere es einfach aus!

Über den Autor

Susanne Lorenz

Susanne Lorenz hat sich als Kommunikationstrainerin auf Führungskräfte spezialisiert, nachdem sie im Anschluss an ihr Germanistikstudium selbst mehrere Jahre als Managerin Erfahrungen gesammelt hatte. <br/>Heute führt sie Einzelberatungen als Coach durch, leitet Workshops in Unternehmen und gibt regelmäßig offene Seminare. Mit ihrem Schwerpunktthema gewaltfreie Kommunikation unterstützt sie Führungskräfte dabei, Konflikte besser zu erkennen und zu schlichten, um somit mehr Zeit und Energie für das Tagesgeschäft zu haben. Zusätzlich bewirkt die konsequente Anwendung dieser Methode ein verbessertes Betriebsklima und eine höhere Mitarbeitermotivation. Susanne Lorenz schreibt regelmäßig auf ihrem Blog über erfolgreiche Kommunikation im Berufsalltag. 2017 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Superkräfte für Führungskräfte-gewaltfreie Kommunikation im Beruf“.