Unternehmer im Urlaub: Richtiges Netzwerken in der Badehose

Unternehmer im Urlaub: Richtiges Netzwerken in der Badehose

23.05.2018 Michael Mayer

Fünf Tipps für erfolgreiches Netzwerken auf Reisen und im Urlaub

Die Temperaturen steigen, der Sommer rückt immer näher und damit auch eine der Haupturlaubs- und -reisezeiten. Urlaube und Reisen sind nicht nur für Abenteuer, Entspannung und Erholung gut, sondern sie eignen sich auch besonders, um sein Netzwerk zu vergrößern, neue Kontakte zu gewinnen und nachhaltig davon zu profitieren. Wer weiß, vielleicht triffst du genau in deinem Urlaub einen wichtigen Netzwerkpartner.

Bevor es also losgeht in den wohlverdienten Urlaub, haben wir noch folgende Netzwerktipps für dich:

Sei der Gastgeber & Problemlöser

Halte deine Augen und Ohren offen. Gehe aktiv auf Menschen zu, die offensichtlich Hilfe benötigen. Gib Tipps und hilf bei Fragen weiter – sei es in der Badehose am Strand, im Hotel, beim Sightseeing oder bei Sprachbarrieren. Menschen sind dankbar, wenn man ihnen uneigennützig weiterhilft, daraus können sich Kontakte fürs Leben ergeben.

Wer gibt, gewinnt! – Teilen macht glücklich

Geben ist ein wesentlicher Teil des Netzwerkens – und zwar ohne dafür eine direkte Gegenleistung zu erwarten. Biete deinem Nachbartisch beim Abendessen ein Glas Ihrer Flasche Wein an oder lade deinen Nachbarn an der Bar zu einem Drink ein. Dadurch kommst du einfach in ein unverbindliches Gespräch.

Weg vom Tourismuspfad

Verlasse die klassischen Touristenpfade, probiere mal was anderes abseits des Mainstreams. Das Verlassen der eigenen Komfortzone ist ein wichtiges Merkmal des Netzwerkens. Besuche ein lokales Sportevent, ein Konzert eines regionalen Künstlers, mische dich unter die Einheimischen. Genieße das Lokale, das Ursprüngliche, suche das Gespräch, frage nach den Traditionen und Besonderheiten. Jeder erzählt gerne über die Vorzüge seiner Heimat, nütze dies zu deinem Vorteil.

Hotelaktivitäten in Anspruch nehmen

Nimm an den angebotenen Hotelaktivitäten teil. Egal, ob am Beachvolleyballturnier, beim Ausflug zur Grottenbesichtigung oder an der geführten Weinverkostung. Sei offen für Gespräche, eröffne selbst Unterhaltungen und zeige Interesse, ohne aufdringlich zu sein.

Wartezeiten nutzen

Nutzen Sie Situationen, wo es zu unvermeidlichen Wartezeiten kommt. Sei es in der Warteschlange beim Einchecken am Flughafen, beim Hoteltransfer oder bei der Liftfahrt. Statt dem gewohnten peinlichen Schweigen haben Sie hier die Chance, mit den richtigen Einstiegsfragen zu punkten. Wecken Sie das Interesse mit Fragestellungen wie „Wie haben Sie Ihr Hotel gefunden?“ oder „Waren Sie schon einmal in dieser Stadt, an diesem Ort, haben Sie eine Empfehlung für mich?“

Über den Autor

Michael Mayer

Michael Mayer aus Mannersdorf ist Geschäftsführer von Business Network International. Er besuchte 2002 ein BNI-Unternehmerteam in London, wo er ein dreimonatiges Praktikum absolvierte. Aus den geplanten drei Monaten wurden vier Jahre im Headquarter. 2004 gründete er das erste Unternehmerteam in Österreich. 2008 übernahm er das Franchise für Deutschland und Österreich.