Warum Social-Media-Marketing für Unternehmen?

Warum Social-Media-Marketing für Unternehmen?

Social-Media-Marketing für Unternehmen bedeutet mehr, als nur einzelne Online-Marketingaktionen durchzuführen. Es geht vorrangig darum, eine Plattform zu schaffen, auf der ein aktiver Dialog zwischen Kunden und Interessenten des Unternehmens und dem Unternehmen selbst aufgebaut werden kann. Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe können auf diese Weise genau festgestellt und Trends frühzeitig erkannt werden und Social-Media-Kanäle unterstützen beim Start in einem Unternehmernetzwerk. Gelingt es überdies, eine positive Außendarstellung des Unternehmens und seiner Marken zu vermitteln, ohne dabei übertrieben werblich zu wirken, kann das Vertrauen der Zielkunden nachhaltig gewonnen werden.

Social Media - für jedes Unternehmen geeignet?

Jedes Unternehmen, das Interesse an einer Umsatzsteigerung hat und den Dialog mit Kunden und Interessenten sucht, sollte sich im Social-Media-Bereich engagieren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der enge Kontakt mit der Zielgruppe durch eine starke Präsenz auf zielgruppenfrequentierten Kanälen zu einer spürbaren Reduktion des Beratungsaufwandes führt, da eine große Zahl von Interessenten gleichzeitig beauskunftet werden kann. Dies führt vor allem bei Unternehmen mit regionalen Absatzmärkten zu erstaunlichen Erfolgen. Durch gezieltes und themenrelevantes Bloggen kann dieser Prozess noch unterstützt werden.

Social-Media-Marketing − ein langfristiges Projekt

Grundsätzlich sind Zielsetzungen im Social Media Bereich stets langfristiger Natur. Es sollte angestrebt werden, einen Stamm an kaufkräftigen und zuverlässigen Fans der eigenen Marke aufzubauen, wobei diese bereits über eine positive Einstellung zu dem Unternehmen und seinen Produkten verfügen. Durch das Abgeben qualifizierter, positiver Kommentare tragen sie zu einem weiteren Ausbau des Images der Marke und zur Neukundengewinnung bei. Um den Effekt zu verstärken, können Influencer und Multiplikatoren, die ebenfalls positives Feedback abgeben, in den Prozess eingebunden werden. Auf diese Weise entsteht eine virale Intensität mit nachhaltiger Breitenwirkung auf allen performten Kanälen.

Social-Media-Marketing − Erfolgskontrolle ist wichtig

Jeder Erfolg muss kontrolliert und gemessen werden, im Social Media Bereich ist das nicht anders. Allerdings lässt sich hier der Erfolg nicht ausschließlich an der Umsatzentwicklung messen. Die Ergebnisse zeigen sich vielmehr in Shares & Likes sowie positiven Kommentaren. Dies bringt überdies eine Ranking-Verbesserung bei Google & Co., da es für Suchmaschinen ein Gradmesser für die Qualität der Seite ist, wie sehr sich Nutzer mit den Inhalten auseinandersetzen. Die Auswertung der Ergebnisse sollte jedenfalls laufend in die aktuellen Maßnahmen und Kampagnen einfließen. Werden jene Publikationskanäle, die den höchsten Anteil am Erfolg haben, gezielt forciert, kann der Erfolg der Kampagne weiter optimiert werden.

10 Gründe, warum Social-Media-Projekte scheitern

  1. Fehlende Strategie

    Strategische Überlegungen sollten stets am Anfang des Projektes stehen. Insbesondere ist der Umfang der durchzuführenden Maßnahmen im Verhältnis zu Betriebsgröße und Absatzmarkt festzulegen.

  2. Kampagnendenken

    Social-Media-Aktivitäten sind zeitraumbezogene Prozesse, einfach eine Kampagne durchführen und danach verschwinden, ist zu wenig.

  3. Zu werblicher Auftritt

    Social-Media-Bereiche sind keine Werbeflächen. Zeigen Sie Interesse für andere Nutzer und deren Sichtweise, dann wirken Sie authentisch.

  4. Fehlender Mehrwert

    Social-Media-Auftritte sollten den Zielkunden sinnvolle Mehrwerte vermitteln, um das Interesse hoch zu halten.

  5. Zu geringe Priorität

    Bloggen, Inhalte erstellen & Kommentare schreiben, lässt sich schwer neben der eigentlichen Arbeit erledigen, daher sollten für Social Media eigene Mitarbeiter eingestellt werden.

  6. Zu wenig Zeit eingeplant

    Social Media Aktivitäten sind zeitintensiv, entsprechende Zeitfenster sind daher einzuplanen.

  7. Social Media misstrauen

    Social Media Bereiche sollten im Unternehmen bis zur Chefetage hinauf selbst mit Leben gefüllt sein.

  8. Zielgruppe nicht genau bekannt

    Ein unvollständiger Marketingplan − z.B. zu geringe Kenntnisse über die Zielgruppe − führt zwangsläufig zu geringeren Erfolgen im Social-Media-Marketing.

  9. Zu geringes Budget

    Auch wenn soziale Netzwerke grundsätzlich kostenlos sind, für Bildlizenzen, Urheberrechtsgebühren und Beraterhonorare kommt schnell einiges Geld zusammen.

  10. Falsche Erwartungen

    Im Social-Media-Bereich benötigt man gewisse Zeit (ca.3-6 Monate) ehe sich der Erfolg einstellt.

Wenn du noch andere Tipps kennst, die beim Erstellen eines Social-Media-Marketingplans helfen können, teile sie bitte unbedingt mit uns. Dafür ist der Kommentarbereich schließlich da.

Über den Autor

Ronny Schausten

Ronny Schausten ist Software- und Onlineunternehmer seit 2014. Er ist Inhaber von zwei GmbH´s und mehreren Brands für Softwareentwicklung, Softwareverkauf, IT-Systemhaus und Leadgenerierung über Social Media (Facebook und Instagram). Ronny Schausten arbeitet mit insgesamt 8 Mitarbeitern. Ein familiärer Typ (verheiratet, 3 Kinder, 1, Hund, 3 Katzen), wobei sein Herz auch sehr am Fussball und der Fotografie hängt.