Wiederkehrendes Geschäft aus einer Empfehlung in einem gruppenübergreifenden Powerteam

Wiederkehrendes Geschäft aus einer Empfehlung in einem gruppenübergreifenden Powerteam

03.12.2015 Götz Müller

Natürlich wird viel Geschäft und mehr Umsatz durch Empfehlungen aus Kontaktkreisen innerhalb des eigenen Unternehmernetzwerks gemacht. Hierbei spielt die Exklusivität der Branchenvertretung innerhalb einer Gruppe eine besondere Rolle. Trotzdem sollten die gruppenübergreifenden Empfehlungen nicht unterschätzt werden. In meinem Fall sind das bisher die besten Empfehlungen gewesen. In beiden Fällen handelte es sich um Rahmenbedingungen, die eher nicht der Regel entsprechen.

Empfehlung aus einem gruppenübergreifenden Powerteam

2012 war ich der Initiator eines gruppenübergreifenden Powerteams „Unternehmen“. „Unternehmen“ weil die Mitglieder für Unternehmen Beratungsleistungen erbrachten. Dazu gehörte damals ein Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, ein Personalentwickler und Führungskräfteberater, ein Marketingberater, eine Organisationsentwicklerin, eine Beraterin für Bürogestaltung, ein Software-Haus für individuelle Unternehmens-Software und meine Person als Berater für die Optimierung von Geschäftsprozessen.

Nach einiger Zeit wurde der Steuerberater/Wirtschaftsprüfer im Powerteam von einem Mandanten (mittelständischer Bauunternehmer in vierter Generation) angesprochen, ob er nicht jemand kennen würde, der mal einen Blick auf die Abläufe und den „Papierdurchsatz“ in seiner technischen Verwaltung werfen könnte. Er hätte so das Gefühl, dass die Abläufe etwas umständlich wären und etwas viel Papier bewegt würde.

Hier bewährte sich dann der intensive Austausch in den monatlichen Treffen des Powerteams. Aus der Empfehlung entstanden ein kurzes Telefonat mit dem Unternehmer und ein folgendes 90-minütiges Treffen, welches mit einer ersten Beauftragung endete. Es folgten weitere Beauftragungen im Umfeld der Verwaltung.

Als Fazit dieser Erfahrung kann ich BNI-Mitglieder aus beratenden und evtl. etwas exotischeren Branchen nur ermutigen, sich gruppenübergreifend mit anderen Zielgruppenbesitzern zu vernetzen und die Chancen für Empfehlungen über die eigene Gruppe hinaus zu erweitern.

Empfehlung nach einem gruppenübergreifenden 4-Augen-Gespräch

Während das erste Beispiel von einer externen Empfehlung aus einem anderen Unternehmerteam handelte, ergab sich durch ein einmaliges 4-Augen-Gespräch mit dem Mitglied eines anderen Teams eine interne Empfehlung, also die Deckung eines Bedarfs für das eigene Unternehmen. Auch dieses Projekt zog sich über ein Jahr hin und wäre ohne das Netzwerken über die eigene Gruppe hinaus nicht entstanden und war auch im Vorfeld nicht absehbar.

Über den Umsatz hinaus war die weihnachtliche Dankeskarte der Geschäftsführung dieses BNI-Mitglieds eine schöne Bestätigung der eigenen Leistung und ein gutes Beispiel der BNI-Philosophie „Wer gibt, gewinnt“ mit einem Nutzen für alle Beteiligten.

Wie schon eingangs erwähnt, kann die gruppenübergreifende Vernetzung bei BNI in unterschiedlichen Formen weiteren Nutzen aus der Mitgliedschaft bringen. Richtig angegangen, übersteigt der zusätzliche Umsatz aus diesen Aktivitäten den Aufwand um ein Vielfaches.

Über den Autor

Götz Müller

Götz Müller ist seit 2009 Gründungsmitglied des BNI-Chapters POLLUX in Waiblingen im Rems-Murr-Kreis, nordöstlich von Stuttgart. Er hat schon viele Rollen in seinem Chapter innegehabt, vom Gründungs-Chapter-Direktor über diverse Amtsperioden als Besucherbetreuer und im Mitgliederausschuss bis zum Mitgliederkoordinator. Er hat über fünf Jahre lang drei BNI-Chapter im Kreis Ludwigsburg betreut.