Konflikte lösen am Arbeitsplatz

Konflikte lösen am Arbeitsplatz

17.10.2017 René Klampfer

Am Arbeitsplatz oder in einem Netzwerk treffen immer Menschen aufeinander. Diese Menschen haben die unterschiedlichsten Ansichten und Einstellungen. Deshalb entstehen häufig Konflikte, die die Zusammenarbeit unter Kollegen schwierig gestaltet und zu unangenehmen Situationen führen kann.

Was hilft bei Konflikten am Arbeitsplatz und wie schafft man es, damit die Situation für beide Seiten zufriedenstellend gelöst wird?

Genau an diesem Punkt sind Kompromisse angebracht. Was du dabei beachten solltest, damit eine Aussprache und die Lösung des Konflikts möglich ist:

Betrachte beide Seiten, bevorzuge jedoch eine davon

Bei dem Begriff „Kompromiss“ runzeln viele erst die Stirn, weil sie etwas mühsames oder gar schlechtes assoziieren. Doch viele kennen durchaus die gute Seite des Kompromisses, nämlich die Lösung, die aus einem Konflikt resultiert.

Generell sollte immer die positive Seite vorgezogen werden, denn durch gemeinsame Interaktion auf Basis eines Einverständnisses, können beide Seiten – sei es im Unternehmen, im Netzwerk oder gar im alltäglichen Leben – immer lernen bzw. profitieren. Betrachte auch den Standpunkt deines Gegenübers. Durch eine andere Sichtweise fällt es dir vielleicht leichter, den anderen zu verstehen und den Konflikt zu lösen.

Kommuniziere und interagiere!

Um einen erfolgreichen Kompromiss zu erreichen, bedarf es einem offenen und fairen Dialog. Denn auch hier muss eine Balance eingehalten werden, die dein Wohlbefinden nicht stört.

Vor allem bei asymmetrischen Beziehungen – welche sich durchaus auch unter Netzwerk- oder Geschäftskontakten finden lassen – müssen klare Worte und Taten gezeigt und vollbracht werden, die die Grenzen deiner Kompromissbereitschaft offenbaren. Hier ist es ratsam, immer konstruktiv und neutral zu interagieren. Emotionalität sollte hier ausgeblendet werden, da sie meist verzerrend wirkt und den Fokus auf die aktuelle Stimmung legt.

Um diese klare und reibungslose Kommunikation zu gewährleisten, musst du deinem Gegenüber Gründe liefern, weshalb du einen Kompromiss eingehen willst oder auch nicht. Mit jedem Netzwerkpartner oder Geschäftskontakt steht einem ein Mensch gegenüber, der verstehen will, weshalb man sich entscheidet, wie man sich entscheidet.

Bleibe Deinen Werten treu!

Dabei darfst du deinen Standpunkt aber niemals verlieren. Denn es gibt durchaus Menschen, die dich trotz aller Maßnahmen nicht verstehen oder Menschen, die dich zwar verstehen, aber deine Ansicht nicht teilen wollen. Das Wichtige dabei ist, dass du dich keineswegs für deine Entscheidung oder deine Grenzen rechtfertigen musst. Genauso musst du aber auch die Grenzen deines Partners akzeptieren und respektieren.

Wenn nun ein Fall eintritt, bei dem sich beide nicht fähig sehen, über die Grenzen zu gehen, kann versucht werden, diese wenigstens ein wenig zu lockern, sodass sich beide Seiten in der Mitte treffen können. Denn mit dem Wissen, dass der andere bereit ist, einen Schritt zu tun, fällt es einem selbst einfacher, sich zu überwinden – dies jedoch immer nur soweit, dass das Wohlbefinden nicht darunter leidet!

Über den Autor

René Klampfer

René Klampfer ist seit 2011 selbstständiger Bilanzbuchhalter für EPU/KMU-Unternehmen und ist Experte in den Bereichen Buchhaltung, Personalverrechnung, Bilanzerstellung, Kostenrechnung, Controlling, Finanz- und Liquiditätsmanagement. René ist leidenschaftlicher Netzwerker und spielt gerne Fußball in seiner Freizeit.