Gute Talente, schlechte Menschen.

Gute Talente, schlechte Menschen.

01.08.2017 Guido Augustin

Die beiden wunderten sich schon, dass der große Grill plötzlich nicht mehr auf ihrer Terrasse stand. Sie fragten in der Nachbarschaft, doch keiner wusste etwas. Noch mehr wunderten sie sich, als der Grill nach vier Tagen genauso plötzlich wieder dastand. Dazu ein Briefumschlag: Die neuen Nachbarn von gegenüber schrieben, dass sie überraschend Besuch bekommen hätten, so gerne grillen wollten und sich nicht anders zu helfen gewusst hätten. Sie bedankten sich, entschuldigten sich und legten als kleine Kompensation zwei Theaterkarten dazu − mit den besten Grüßen, jedoch ohne Namen.

Die Grillbesitzer fragten wieder in der Nachbarschaft herum, doch keiner wusste etwas. So ahnten sie nicht, auf wessen Einladung sie ins Theater gingen. Doch als sie spätabends heimkamen, waren Einbrecher in ihrem Haus gewesen und hatten alles von Wert mitgenommen.

Einfallsreichtum und Kreativität an der falschen Stelle

Enorm, wie viel Einfallsreichtum, Logistik und Ruhe in der Ausführung für dieses Verbrechen nötig waren. Schlaue Köpfe am Werk, die ihren Diebeszug akribisch und langfristig vorbereitet und professionell durchgezogen hatten.

Ich bin selbst vor Jahren einem Betrüger auf den Leim gegangen, dessen verbale Überzeugungskraft bei mir alle Warnsignale ausgelöscht hatte. Der einzige Trost war seinerzeit, dass sich bald viele Opfer sammelten, darunter intelligente Menschen mit viel Lebenserfahrung. Der Haderlump, so mein Fazit, ist als Motivator und Verkäufer großartig. Dass es in unserem Justizsystem keine Vorkehrungen gibt, Serienbetrüger wie ihm das Handwerk zu legen, weil keiner sich zuständig fühlt und die vielen kleinen und mittleren Vergehen bündelt, ist ein ganz anderes Thema. Hätte es einen Staatsanwalt gegeben, der sich seiner ähnlich talentiert angenommen hätte wie er sich seiner Opfer, er säße seit Jahren und für noch viele Jahre hinter Gittern.

Doch mein Punkt ist ein anderer: Da gibt es Talente, Menschen, die komplexe Prozesse unter riskanten Bedingungen planen, Menschen bewegen, in ihrem Sinne zu agieren − und damit Schlechtes tun. Was hätte, habe ich mich all die Jahre gefragt, aus „meinem“ Betrüger für ein erfolgreicher Unternehmer werden können. Welch Spuren hätte so einer hinterlassen können, wenn er sein Genie im Sinne der Menschheit eingesetzt hätte.

Haben wir hier einen Systemfehler?

An dieser Stelle kommt normalerweise das Fazit. Doch ich habe keines. Ich weiß nicht, warum intelligente und geschickte Menschen auf dem Pfad der Untugend wandeln und im Wettrennen mit den Strafverfolgungsbehörden mit viel Aufwand Verbrechen begehen oder sich zumindest an anderen bereichern. Womöglich haben sie das Gefühl, so schneller zum Erfolg zu kommen? Wie kann das sein?

Immerhin gibt es ein *hüstel* Happy End. Mein Betrüger hat vor ein paar Monaten völlig überraschend das Geld zurück bezahlt, das er mir aus den Rippen geleiert hatte und fragt nun sogar nach Versöhnung. Wer weiß, ob der liederliche Saulus nicht noch als strahlender Paulus wiederaufersteht?

Über den Autor

Guido Augustin

Texte, die wirklich funktionieren. Das ist die Positionierung von Guido Augustin, Autor und Unternehmer aus Mainz. Er schreibt Profile, Artikel und Fachbücher. In seinem Newsletter „Guidos Wochenpost“ befasst er sich mit tollen Texten, mehr Geschäft und einem schöneren Leben.