Gründung von Einzelunternehmen: Vor- und Nachteile

Gründung von Einzelunternehmen: Vor- und Nachteile

24.01.2018 Marlene Trendl

Es gibt viele Gründe, die Menschen dazu motivieren, ein Unternehmen zu gründen. Sei es der Wunsch nach mehr Freiheit, zeitlicher Flexibilität, finanzieller Unabhängigkeit oder Unzufriedenheit im derzeitigen Unternehmen, Leidenschaft oder eine Vision, die Gründer antreibt, etwas Eigenes zu starten. Bevor du loslegst, solltest du dir die 5 größten Fehler, die du als Gründer vermeiden solltest, durchlesen.

Eine der wichtigsten Fragen, die sich Gründer gleich zu Beginn stellen sollten, betrifft die Rechtsform ihres künftigen Unternehmens. Soll das Unternehmen alleine oder gemeinsam mit einem oder mehreren Partner gegründet werden? Die Wahl hängt nicht nur von persönlichen Präferenzen ab, sondern vor allem von praktischen Rahmenbedingungen. Dabei müssen Themen wie Haftung, Kapitaleinsatz, Gründungskosten und Steuern bedacht werden. Da die Gründung als Einzelunternehmen oftmals große Vorteile mit sich bringen kann, entscheiden sich viele Unternehmer in spe für diese Form.

Die Frage, die sich viele dabei stellen, lautet: „Was spricht dafür und was dagegen, ein Einzelunternehmen zu gründen?“ Im Folgenden haben wir eine Hand voll Argumente pro und contra Gründung als Einzelunternehmen zusammengestellt und hoffen, dir so eine Hilfestellung für deine Entscheidung geben zu können.

Vorteile eines Einzelunternehmens

  • Diese Unternehmensform bietet die größtmögliche Entscheidungsfreiheit für die Gründer. Entscheidungen können völlig unabhängig und ohne Rücksprache mit Partnern getroffen werden. Durch diese Selbstständigkeit fällt auch das Risiko von Konflikten auf Führungsebene weg.

  • Es müssen keine Zuständigkeiten beachtet werden und es besteht keine Rechenschaftspflicht gegenüber Partnern.

  • Die Verwaltung des Unternehmens ist einfach und sehr kostengünstig.

  • Der Gewinn, den das Einzelunternehmen erwirtschaftet, muss nicht mit anderen geteilt werden und der Unternehmer kann alleine darüber entscheiden, ob und wie der Gewinn weiter investiert wird.

  • Die Gefahr für das Verschulden von Mitgesellschaftern haften zu müssen (wie es bei einigen Rechtsformen der Fall ist) fällt weg.

Nachteile eines Einzelunternehmens

  • Einzelunternehmer haften sowohl mit dem Unternehmens- als auch mit ihrem Privatvermögen unbeschränkt.

  • Als Alleingründer des Unternehmens kann der Einzelunternehmer weder auf das Wissen noch auf die Kompetenzen eines Partners vertrauen, da er als Alleinkämpfer dasteht. Die gesamte Geschäftsführung liegt in den eigenen Händen, wodurch auch gewisse Aufgaben nicht abgegeben werden können. Dadurch entfällt die Möglichkeit der Arbeitsteilung, die auch wieder eine Zeitersparnis bringen würde.

  • Als Einzelperson ist es oft schwierig, den gesamten Kapitalbedarf für eine Gründung aufzubringen.

  • Einzelunternehmer müssen selbst über alle notwendigen gewerberechtlichen Befähigen verfügen, da sonst ein gewerberechtlicher Geschäftsführer mit den erforderlichen Qualifikationen angestellt werden muss.

  • Im Gegensatz zur Rechtsform einer AG sind die Besitzverhältnisse öffentlich bekannt, da der Name des Einzelunternehmens angeführt werden muss.

Gründung von Einzelunternehmen: Wie triffst du die richtige Entscheidung?

Da die Entscheidung für die Rechtsform deines künftigen Unternehmens eine sehr wichtige ist, sollten verschiedene Punkte vor der Gründung sorgfältig überdacht werden. Wenn du für deine Idee brennst und deine Vision nach deinen eigenen Vorstellungen umsetzen möchtest, spricht einiges für die Gründung eines Einzelunternehmens. Wenn du außerdem einen soliden Businessplan mit einem genauen Geschäftskonzept hast und weder bezüglich Know-how noch finanziell auf die Unterstützung anderer angewiesen bist, spricht noch mehr für diese Rechtsform. Gerade für Kleingewerbe sind dabei die Gründungskosten und -formalitäten sowie der Verwaltungsaufwand minimal. Wenn du dich außerdem am liebsten auf dich selbst verlässt und Konfliktpotential mit möglichen Partnern siehst, ist ein Einzelunternehmen wahrscheinlich die bessere Wahl für dich. So bist du dein eigener Chef und selbst für den Erfolg deines Unternehmens verantwortlich.

Über den Autor

Marlene Trendl

Marlene Trendl ist Dolmetscherin, Übersetzerin und Sprachtrainerin mit den Arbeitssprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Sie hat bereits in mehreren Ländern gelebt, wodurch Sprachen, Kommunikation und Kultur nicht nur die wesentlichen Elemente ihrer beruflichen Tätigkeit als Sprachdienstleisterin darstellen, sondern auch zu ihren größten persönlichen Leidenschaften zählen. Seit 2017 selbstständig, behandelt sie in ihren Blogs meist Themen, die Jungunternehmer bzw. Neugründer beschäftigen.