Erfolgreich Netzwerken beim Unternehmertreffen

Erfolgreich Netzwerken beim Unternehmertreffen

21.11.2017 René Klampfer

Mittlerweile gibt es unzählige Tipps und Ratschläge, wie man ein Unternehmertreffen zu seinem besten Vorteil nutzt und erfolgreich mit anderen Unternehmern Netzwerken kann. Folgende Tipps bekommst du häufig, um besser zu netzwerken:

Es wird empfohlen, dass man so offen und unvoreingenommen wie nur möglich auf andere Menschen trifft und versucht, sich mit ihnen in Kontakt zu setzen. Es wird darauf hingewiesen, auf das Auftreten, die Körpersprache und auf die Sprache generell zu achten.

Das vielgeliebte Unternehmertreffen

Doch so sehr man sich auch auf ein Unternehmertreffen vorbereitet, kann es doch vorkommen, dass es nicht so läuft wie geplant, dass man schlussendlich ganz alleine in einem Raum voller Unternehmer steht und nicht weiß, wo man anfangen soll.

Wie du beim Unternehmertreffen punkten kannst

Um sich nicht wie ein Fremder zu fühlen, der nur noch schnell weg will, da er nicht mehr weiter weiß, kann es eine wichtige und weitreichende Erfahrung und Chance sein, selbst an dem Event mitzuarbeiten. So ist man in gewisser Weise dazu verpflichtet, sich dort aufzuhalten und mit Menschen in Kontakt zu treten. Die Hemmschwelle und die Nervosität werden durch die Arbeitspflicht gesenkt. Besonders am Empfang oder im direkten Geschehen ist die Möglichkeit auf Gespräche und Kommunikation gegeben.

Doch die Position als Mitarbeitender soll dich im Hinblick auf das Netzwerken keineswegs von den anderen abgrenzen. Du kannst trotz deiner Aufgaben Kontakte knüpfen. Wenn die Gesprächszeit knapp wird, bietet sich hier auch gleich die Möglichkeit, die Visitenkarten auszutauschen.

Wer bin ich und was steht auf meiner Visitenkarte?

Da man oft nicht so viel Zeit für all das hat, was man erzählen möchte bzw. was man sich gerne anhören würde, kann es vorkommen, dass der Eindruck, den man von einer Person erhält, nicht unbedingt all das deckt, was diese Person macht und wer sie wirklich ist.

Zwar ist die übliche Visitenkarte nicht sehr groß, aber man kann doch einiges an Information draufpacken. Neben dem Namen und der wichtigsten Kontaktdaten können auch kurze Erläuterungen draufstehen, wie beispielsweise die berufliche bzw. unternehmerische Situation oder die wichtigsten Projekte.
Dabei sollte man jedoch im Auge behalten, dass es keineswegs um Prahlen geht. Es sind kurze, knackige, aber ausschlaggebende Informationen, die das Gegenüber dazu veranlassen, sich wieder zu melden.

Zurück zum Unternehmertreffen

Neben dem eröffneten Kommunikationszugang, der sich durch das Arbeiten auf einem Unternehmertreffen ergibt, können sich auch weitere Türen öffnen. Denn wenn man einmal die Möglichkeit bekommt, hinter die Kulissen des Events zu schauen und mitzuarbeiten, lernt man neben den Menschen, die für einen selbst, sein Unternehmen, sein Netzwerk von Bedeutung sind, auch viele neue Blickwinkel kennen. Man lernt viel, was man im Zuge des eigenen Unternehmens anwenden kann.

So ist es neben der Erfahrung auch eine gute Übung und Chance, sich selbst weiter zu bringen. Wenn einem die Arbeit in Verbindung mit dem Netzwerken Spaß bereitet, merken die Mitmenschen das. Und das wiederum kann dazu führen, dass man sowohl arbeitstechnisch, netzwerktechnisch, als auch unternehmerisch an andere Menschen weiterempfohlen wird. So ergibt sich die Möglichkeit, in einen Kreislauf zu geraten, der einen viele Aspekte miteinander verknüpfen lässt.

Über den Autor

René Klampfer

René Klampfer ist seit 2011 selbstständiger Bilanzbuchhalter für EPU/KMU-Unternehmen und ist Experte in den Bereichen Buchhaltung, Personalverrechnung, Bilanzerstellung, Kostenrechnung, Controlling, Finanz- und Liquiditätsmanagement. René ist leidenschaftlicher Netzwerker und spielt gerne Fußball in seiner Freizeit.