Erfolg ist nicht das Problem

Erfolg ist nicht das Problem

03.02.2016 Guido Augustin

Das Jahr 2015 sollte ein Erfolgsjahr werden. Heute sage ich: Das war leichter als gedacht, doch jetzt gibt es eine neue Herausforderung, die alles bisherige in den Schatten stellt.

Der Reihe nach.

Beim Fechten, Schwimmen, Klettern habe ich gelernt: Wer gut sein will, in dem, was er tut, braucht einen Trainer. Und ich meine: richtig gut. Klar kann man es alleine versuchen − doch es dauert länger, kostet mehr Aufwand und das Ergebnis ist Glückssache.

Also war klar: Wenn 2015 das Erfolgsjahr werden sollte, musste ein Coach her. Besser noch: Ein Team aus Spezialisten, die meine Frau und mich begleiten. Tatsächlich habe ich im Leben noch nicht so viel Zeit, Geld, Ressourcen in die persönliche Weiterentwicklung gesteckt: Doch jede Minute, jeder Euro, jede Konzentration erwiesen sich als goldene Investition.

Aus einer Empfehlung des Speakers Frederik Malsy entstand das erste Coaching, ein Finanzmann mit ganzheitlichem Ansatz. Dazu kamen Heilpraktiker, ein Positionierungscoach, Aufstellungsarbeit mit Ingrid Tonn-Euringer, Spaziergänge mit Erfolgs-Coach Heinz Meloth und über eine BNI-Empfehlung der brillante Sales Coach Dr. Michael Franz. Dazu meterweise Bücher, Hörbücher und alles, was an bezahlbaren und erreichbaren Seminaren zu kriegen war.

Zur Jahreshälfte 2015 hatten wir den Umsatz des Vorjahres übertroffen, nie war die Positionierung so klar gewesen, nie die visionäre Kraft so hoch − und all das mit dem sicheren Gefühl, erst losgegangen zu sein.

Ich habe gelernt: Wer etwas kann, seine Gefährten weise wählt und dabei bleibt, kann den Erfolg gar nicht verhindern.

Wenn Erfolg nicht das Problem ist, ist es Balance.

Die viel größere Herausforderung kommt erst mit dem Erfolg − es ist, als erhöbe sich, auf dem Gipfel angekommen, der nächste steile Pfad vor einem. Schmal und gefährlich. Es gilt, den Erfolg zu organisieren und nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen: Emotional und spirituell, in Beziehung und Familie, Sport und Ernährung.

Es gab da eine Woche im Juli, da fühlte sich mein Kopf an, als stecke er in einer Mikrowelle. Das Hirn lief auf Hochtouren, produzierte Ergebnisse in nie gekannter Qualität und Geschwindigkeit. Intensives Coaching, Wochenendseminar, Buchimpulse: Intellekt in Bestform, Körper im roten Bereich. Schlechte Ernährung in hohen Dosen, Sportverbot vom Schweinehund, Schlafentzug, um die Produktion hochzufahren. Nicht gut − zumindest nicht auf Dauer.

Es dauerte 14 Tage, bis die Pegel wieder im normalen Bereich angekommen waren. Und ich hatte verstanden, wie vermeintlich Erfolgreiche im besten Alter auf Schreibtisch oder Werkbank zusammensacken. Erkenntnis: Zur Anspannung gehört Entspannung, zum Schreibtisch das Baumhaus. Pausen ohne Smartphone, ungeteilte Zeit mit den Kindern, regelmäßige Bewegung, Gespräche mit dem Partner, Autofahren ohne Dudelfunk.

Liebe Autofahrer: Wenn es zu schnell wird, musst du auf die Bremse treten, sonst fliegst du aus der nächsten Kurve. Denn das Rennen gewinnt nicht, wer auf der Geraden die höchste Geschwindigkeit erreicht, sondern wer auf der Straße bleibt, seine Reifen schont und schließlich lächelnd die Ziellinie überquert.

Über den Autor

Guido Augustin

Texte, die wirklich funktionieren. Das ist die Positionierung von Guido Augustin, Autor und Unternehmer aus Mainz. Er schreibt Profile, Artikel und Fachbücher. In seinem Newsletter „Guidos Wochenpost“ befasst er sich mit tollen Texten, mehr Geschäft und einem schöneren Leben.