Dein Raum

Dein Raum

21.06.2016 Guido Augustin

Er wurde krank, sein Sohn starb bei einem Unfall, seine Frau entwickelte Brustkrebs. Als sie Jahre später ihre Krankheit überwunden hatte, ließ der spitze Schmerz der Trauer nach. Auch Dank der Unterstützung durch eine Therapeutin. Eines Tages riet diese ihm, in seinem Telefon alle Kontakte zu löschen, die ihm in den schweren Jahren nicht zur Seite gestanden waren. Wie viele blieben übrig?
Seine Frau.

Man sagt ja so schön, wir seien die Summe der Menschen, mt denen wir uns umgeben. Hatte er also seine Freunde schlecht gewählt? Oder war er Opfer eines kollektiven Sinneswandels, der uns Menschen zu egoistischen Ellenbogenschlägern macht? Ich weiß es nicht, aber ich wundere mich beinahe jeden Tag, wie aggressiv und wenig zuvorkommend Menschen miteinander umgehen. Unsere neuen Nachbarn haben monatelang an ihrem Häuschen gebaut und den Gehweg vor unserem Haus dabei so systematisch zugeparkt, dass Mütter mit ihren Kinderwägen über die Straße ausweichen mussten. Meine Frage, ob das denn nicht auch anders ginge, wurde mit einem flammenden Appell an meine Toleranz beantwortet. Sie haben ihr Haus FCK-Rot gestrichen und ich möchte hier keinen Zuammenhang hergestellt wissen.

Der Bruder der Toleranz ist die Rücksichtslosigkeit und wenn ich deine Toleranz reklamiere, um selbst machen zu können, was ich will, vergehe ich mich an dem, was uns von anderen Spezies unterscheiden sollte. Zumindest, bis die Autotür ins Schloss fällt.

Ivan Meisner, der Gründer des erfolgreichsten Empfehlungs-Netzwerks der Welt, zeichnet gerne das Bild eines Raumes. In diesen Raum passen 100 Menschen und man möge sich vorstellen, dieser Raum stehe für die Summe der Menschen, mit denen ein jeder sich zeitlebens umgibt. Nun solle sich jeder gut überlegen, wen er in diesen Raum lässt — und wen lieber nicht. Und dann erhöht er den Schwierigkeitsgrad mit der Zusatzinfo, dass niemand, der einmal in den Raum getreten sei, diesen je wieder verlassen könne.

Es gibt keine Probezeit, es gibt keinen Tintenkiller, keine Löschtaste. Wer drinnen ist in meinem Leben, der bleibt drinnen. Also wen lässt du in deinen Raum, wen in dein Auto, wen in dein Adressbuch — und wen nicht?

Über den Autor

Guido Augustin

Texte, die wirklich funktionieren. Das ist die Positionierung von Guido Augustin, Autor und Unternehmer aus Mainz. Er schreibt Profile, Artikel und Fachbücher. In seinem Newsletter „Guidos Wochenpost“ befasst er sich mit tollen Texten, mehr Geschäft und einem schöneren Leben.